BRÜSSEL

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Flat Tax? Nein danke!   guter beitrag schlechter beitrag
Los Campos
01-sep-05
Aus SPON:

Deutsche lehnen Kirchhofs Steuerpläne ab

Paul Kirchhofs Steuerpläne stoßen bei den Deutschen nicht auf Zustimmung. Einer Umfrage zufolge lehnen 56 Prozent eine einheitliche Einkommensteuer und die Streichung aller Steuerprivilegien ab, wie sie der Finanzexperte im Wahlkampfteam der Union vorschlägt.

Hamburg - Nur 33 Prozent der Befragten befürworteten eine solche "Flat-Tax", ergab die Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern". 11 Prozent gaben an, dazu keine Meinung zu haben.

Forsa befragte mehr als 1000 Bundesbürger zwischen dem 25. und 26. August.

Jawoll! Alles bleibt wie es ist! Reformen? Aber bitte bei den anderen. Wie ein ehem. Kollege mal vor zwei Jahren in D zu mir sagte: "Die sollen diese ganzen Sch...subventionen abschaffen. Nur die Eigenheimzulage und Pendlerpauschale sollen bleiben!. "Warum?" Weil ich mit meiner Familie aufs Land ziehen will und ein Haus bauen will - da brauche ich doch das Geld!" Und beim naechsten Stammtisch wird wieder ueber den Nachbarn gemotzt, der sich arm rechnet...
 
 
aw: Flat Tax? Nein danke!   guter beitrag schlechter beitrag
Godfather
01-sep-05
Mich wundert es sehr, dass die CDU nichts gegen die momentan Wahrnehmung der sogenannten Flat-Tax unternimmt.

Die meisten wissen doch nur, dass der Steuersatz 25% ist. Wieviele wissen denn, dass bis 8000 Euro gar keine Steuer anfällt und pauschal 2000 Euro an Werbungskosten? Bis 13.000 Euro werden nur 60% des Einkommens mit 25% besteuert und bis 18.000 Euro werden nur 80% des Einkommens besteuert. Das bedeutet also, dass man erst ab 20.000 Euro voll mit 25% besteuert wird.

Die sogenannte Flat-tax ist somit gar nicht so flat, sondern beinhaltet immer noch eine gewisse Progression.

Zaijian
Godfather
 
 
aw: Flat Tax? Nein danke!   guter beitrag schlechter beitrag
BelaBee
05-sep-05
"Mich wundert es sehr, dass die CDU nichts gegen die momentan Wahrnehmung der sogenannten Flat-Tax unternimmt."

weil da keineswegs einigkeit besteht (z.b. oettinger). geht ja auch weniger um die so genannte "soziale gerechtigkeit", sondern um die öffentlichen töpfe. da läßt man so ein stimmungsbild doch lieber erst einmal unangetastet. wenn's schief geht, wird kirchhof von der bühne gepeitscht und
alle anderen quaken, sie hätten es ja von vorherein gewußt. laumann & co. werden mit sicherheit dazu gehören.

das ganze ist übrigens ein eigentlich liberales konzept, dass in ähnlicher form von den jungen liberalen vorgelegt, dann aber in den schubladen strandete und abgewandelt von merz aufgegriffen wurde. ist also nichts neues und auch nichts unbekanntes.

vielleicht liegt es auch daran, dass, ist dieser weg einmal eingeschlagen, weitere reformen in richtung liberalisierter markt und rücknahme des staates folgen müssten. wäre jedenfalls nur logisch und konsequent. das stößt einigen cdu-eingeschworenen mit ihrem merkantilen weltbild aber sicherlich sauer auf. nicht zuletzt aus dem grunde, da liberale konzepte bei der breiten bevölkerung nicht sehr populär sind. dann doch lieber das gedöns von "sozialer" und neuerdings dann wahrscheinlich "christlicher gerechtigkeit". das klingt in den ohren der meisten vermutlich so, als gäbe es da eine riesige, prall gefüllte schatztruhe, deren inhalt einfach nur "gerecht" aufgeteilt werden müsse.
 
 
aw: Flat Tax? Nein danke!   guter beitrag schlechter beitrag
Mitleser
05-sep-05
Flat Tax hin oder her, unter dem Strich muss jeder mehr zahlen weil D'land mehr Geld braucht als es jetzt hat.

Was weg faellt ist der Lohnsteuerjahresausgleich, und damit der allerletzte Hoffnungsschimmer.
 
 
aw: Flat Tax? Nein danke!   guter beitrag schlechter beitrag
BelaBee
05-sep-05
was weg fällt ist vor allem ein aufgeblähtes besteuerungssystem, das jedes jahr unsummen verschlingt: ein allererster hoffnungsschimmer!
 
 
aw: Flat Tax? Nein danke!   guter beitrag schlechter beitrag
Mitleser
05-sep-05
"was weg fällt ist vor allem ein aufgeblähtes besteuerungssystem, das jedes jahr unsummen verschlingt: ein allererster hoffnungsschimmer!"

Es bringt aber auch Arbeitsplaetze fuer Finanzbeamte und Steuerberater.

Und dann ist da natuerlich noch die Papierindustrie... die ganzen Steuertrickbuecher usw usw....

Ich sehe D'land schon bei 10 mio Arbeitslosen...
 
 
aw: Flat Tax? Nein danke!   guter beitrag schlechter beitrag
BelaBee
05-sep-05
selbst wenn finanzbeamte und steuerberater in den vorruhestand entlassen werden - immer noch billiger ;-)
für die papierindustrie fällt mir gerade keine lösung ein aber die steuertrickbuchautoren sind ja dann im ruhestand und machen kreuzfahrten.
vielleicht schreiben sie aber auch ihre memoiren - und da haben wir dann die rettung für die papierindustrie :-D
 
 
(thread closed)

zurück übersicht